Todesfall

Nach dem Tod einer Person, die ihren letzten gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatte, wird vom zuständigen Bezirksgericht ein Verlassenschaftsverfahren eingeleitet. Ziel dieses Verfahrens ist es, das Vermögen des Verstorbenen festzustellen und an dessen rechtmäßige Erben zu übertragen.

Die Verlassenschaftsverfahren führen die österreichischen Notare als Gerichtskommissäre aufgrund einer gerichtlichen Verteilungsordnung und in Zusammenarbeit mit den Gerichten.

Der Notar wickelt dabei das gesamte Verlassenschaftsverfahren ab und unterstützt die Erben bei der Feststellung der vorhandenen Vermögenswerte sowie in ihren Überlegungen, wie sie unter Vermeidung unnötiger Steuern und Kosten im Einklang mit dem Gesetz und allenfalls vorhandenen letztwilligen Verfügungen eine bestmögliche Aufteilung der Verlassenschaft vornehmen können.

Das Verlassenschaftsverfahren endet mit der Einantwortung der Verlassenschaft an den/die Erben.

Im Anschluss an das eigentliche Verlassenschaftsverfahren werden weitere Aufgaben durch den Notar übernommen, wie etwa die Berechnung und Abfuhr anfallender Steuern und die Eintragung der Erben im Grundbuch.

Sie haben noch Fragen?

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Kostenlose Erstberatung

Wir sind kompetente Partner in vielen Rechtsfragen.
Die Erstberatung ist immer kostenlos.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns

So finden Sie zu uns

Hier geht es zur Lage- und Anfahrtsbeschreibung